Badisches Staatstheater: Anna Bolena 2018

Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt (Gabor Halasz) Dass der Bericht mit der Darstellerin der Anna beginnt, ist der Titelpartie sozusagen protokollarisch geschuldet. Es geschieht aber vor allem, weil die Begegnung mit Shelley Jackson einer Entdeckung gleichkam. In der Bravourrolle wartete die junge amerikanische Sängerin bei ihrem Deutschland-Debüt mit einer spannenden Glanzleistung auf. Mit brillanten, blitzsauberen Koloraturen, gestochen klarer Artikulation im Passagenwerk und geschmeidigen, perfekt ausgeglichenen Läufen profilierte sich Jackson als Virtuosin des Belcantostils und nahm überdies sehr für sich ein durch beseelte Soprantöne. Ein weiteres Kapitel bildete die außerordentlich verfeinerte Musikalität der Sängerin. Ihre Phrasierungskünste, dynamischen Abstufungen, hauchzarten Pianotöne und Zwischenfarben wiesen sie als singende Tragödin von hohem künstlerischem Rang aus. Anna Bolenas abendfüllendes Lamento und unendlich melancholische Lyrismen wirkten diesmal ebenso glaubhaft wie ihre verzweifelten Ausbrüche und im zweiten Akt die heroischen Akzente verletzten Stolzes.

The encounter with Shelley Jackson proved to be something of a revelation. In the bravura role [of Anna Bolena] the young American soprano, making her German debut, gave a superbly exciting performance. With brilliantly immaculate coloratura, pinpoint articulation in the passagework and fluid, perfectly even runs she proved herself a bel canto virtuoso who could also captivate with expressive tone. What is more, her musicianship is exceptionally refined, with phrasing, dynamic shading, featherlight soft singing and a range of nuance that marked her out as a singing tragedienne of the highest order. She was just as convincing in Anna Bolena’s melancholy lyricism as in her desperate outbursts and, in the second act, her heroic expression of hurt pride.

Badische Neueste Nachrichten In der B-Premiere stellte sich mit Shelley Jackson eine Titelheldin vor, die zu den schönsten Hoffnungen berechtigt, und dies nicht nur weil sie stimmlich und optisch an die in Karlsruhe unvergessene Kathleen Cassello erinnert. Eine engagierte Gestalterin mit sehr guter Technik und zudem einem Stimmvolumen, das sie zur idealen Partnerin für Ewa Plonka machte, die ihre umjubelte Giovanna aus der A-Premiere wiederholte.

In the B premiere, Shelley introduced herself as a title heroine who fulfilled all the highest hopes, and not just because vocally and visually she is reminiscent of Kathleen Cassello, unforgotten in Karlsruhe. An engaged artist with a very good technique and moreover a voice of a volume to make her the ideal partner for Ewa Plonka, who repeated her acclaimed Giovanna from the A premiere. 

Forum Opéra (Catherine Jordy) Shelley Jackson s’y impose par sa présence scénique en Anna, qu’elle habite avec élégance, port de reine et dignité rayonnante. Tout en frémissements inquiets, fureur débordante ou tourments ravageurs, la soprano se sort bien des difficultés du rôle avec beaucoup d’expressivité.

Shelley Jackson imposes herself by her stage presence in Anna, which she inhabits with elegance, queenly bearing, and radiant dignity. While in worried tremors, overflowing furor or ravaging torment, the soprano comes out well of the difficulties of the role with a lot of expressiveness.